Ansprache von Helge Jansen, Rantumer Biike 2000

Es ist schon eigenartig den alten traditionsbehafteten Begriff Biike mit der zukunftsträchtigen Zahl 2000 zusammen auszusprechen. Die Biike hat es nun auch in das 21. Jahrhundert geschafft. Vor einem Jahr - also im letzten Jahrtausend, da hatten wir die Sorge, dass uns die Naturschützer die Biiken verwehren wollen, das Thema ist zwar nicht abgeschlossen. Aber die Biike de geiht.

Einige haben sich wiederum aufgeregt, dass wir das Kleinholz, welches die Stürme hinterlassen haben verbrennen So ist das nun einmal mit der Biike Seit bestehen dieses Brauchtumes haben die Menschen das verbrannt was sie entbehren konnten - heute sagt man Müll dazu Wir verbrennen heute, genauso wie damals, das was wir entbehren können - Ich meine aber, dass man dieses Buschwerk nicht mit "Müll" bezeichnen kann.

In diesem Jahr ist der Streit um den Nationalpark in den Hintergrund gerückt, er würde überlagert von "Anatol" und "Kerstin" und dessen Geschwistern. Sie haben der Insel ganz schön zu gesetzt - diese Stürme. Wir Sylter haben bei diesen starken Stürmen wohl weniger Angst gehabt, als die Menschen auf dem Festland, die sich um die Insel sorgten.

Ganz besonders machten sich die Reporter Gedanken um die Insel, aber sicher nicht aus Sorge um die Insel, als eher aus Sorge um die besten Schlagzeile. Wie es Sylt erging bei den vielen Stürmen in diesem Winter, das konnte man in allen Zeitungen lesen, Radio und Fernsehen haben sich ebenfalls mächtig bemüht um die Insel Sylt. Sie haben viel berichtet, die Reporter, von Sturm und Wind, Sandverlusten, dem Haus Kliffende und entwurzelten Bäume, bis zu der Frage, wann Sylt denn nun untergehen würde.

Sie fragten auch nach dem Wert der Insel, sie fragten, ist der Küstenschutz den wir beitreiben nicht sinnlos? Sie fragten: "Was ist Sylt uns wert?"

Es ist eine unkluge Frage, denn Sylt ist unsere Heimat. Sylt ist ein Teil Schleswig-Holsteins ein Stück Deutschlands - und dabei ein ganz besonders schönes Stück. Sylt ist auch ein guter Wirtschaftsfaktor.

Vor einigen Tagen wurde gemeldet, dass die Windkraftwerke die wichtigste Wirtschaftskraft in Schleswig-Holstein sei und etwa 400 Mio DM im Jahr umsetzen. Wenn das ein Wert ist, dann sind wir dreimal soviel Wert, gemessen an dem was auf Sylt in jedem Jahr umgesetzt wird.

Und dann ist da noch der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches-Wattenmeer Sylt schützt dieses Wattenmeer, allein dadurch das Sylt da ist und die Wellen bricht.

Vielleicht haben Sie daran gezweifelt - Aber die Sylter waren schon immer gute Naturschützer, nicht unbedingt "Grün", aber wirkungsvoll!

Küstenschutz erfordert einen hohen Einsatz. Der Gegenwert ist kaum zu bemessen. In Bezug auf die Wirtschaftskraft dieser Insel beträgt der Einsatz für den Küstenschutz gerade mal 1-2 % des wirtschaftlichen Umsatzes auf der Insel.

Wir dürfen zufrieden sein, dass die Landesregierung und der Bund, ihre Zusagen halten, und die Insel schützen. Und wir Sylter wissen, dass das staatliche Bekenntnis zur Insel Sylt kein Ruhekissen ist, sondern uns stets abfordert, den Wert der Insel unter Beweis zu stellen und dieses nicht zuletzt durch die Einigkeit der Kommunen untereinander.

Es wird in der Zukunft sicher irgendwann einmal die Zeit kommen, in der sich die dann lebenden Menschen einer morphologischen Veränderung dieser Küstenlandschaft stellen müssen. Diese Veränderung ist kein Weltuntergangsszenario, es ist eine Veränderung, die sich in dieser Region schon immer vollzogen hat und weiter seinen natürlichen Verlauf nimmt. Diese Veränderung vollzieht sich nicht in der Länge eines Spielfilmes und ist auch nichts für den Katastrophentourismus. Es ist eine Veränderung, mit der die Menschen an dieser Küste seit Hunderten von Jahren leben.

Wer damit seinen Schluss zieht, dass man die Insel ihrem Schicksal überlassen sollte, der straft die Kultur des Menschen lügen.

Wenn en nich will diken, dann muss he wiken.

Wir haben uns entschlossen dem Blanken Hans zu trotzen Also werden wir auch nicht weichen und die bisher erfolgreiche Küstenschutzarbeit fortsetzen. Das Land, der Bund und wir, die wir Sylt als unsere Heimat nennen dürfen, wir werden unsere Insel weiter beleben und bearbeiten. Das ist sie uns Wert.

De Biike, de geiht auch im neuen Jahrhundert. Jahr um Jahr werden wir die Biike entzünden, und allen Zweiflern zeigen, dass die Sylter mit ihrer Insel leben Sie, die Rantumer und Sie, unsere Gäste eben alle, die sich zu Sylt bekennen

Ich wünsche Ihnen einen schönen Biike - Abend