Ansprache von Christian Duwe, Keitumer Biike 2002

Liebe Keitumer, liebe Sylter, verehrte Gäste und Freunde der Insel Sylt

Im Namen des Ortsbeirates Keitum heiße ich sie hier am historischen Thing- Hügel in Keitum willkommen .Ich freue mich über so viel Traditionsbewußtsein - denn an diesem Abend gibt es für uns keine Alternative - als hier am Feuer zu stehen.

Die Biike brennt und sie hat eine gewaltige Ausstrahlung. Die Wärme und Großartigkeit des Biike- Feuers lassen uns wieder staunen und wir Sylter fühlen uns eingebunden und der Tradition unserer Vorfahren verpflichtet. Der Bedeutungswandel im Laufe der Jahrhunderte und die immer größer werdende Zahl der Gäste ,die den Zauber des Feuers ebenfalls spüren, haben diesem "Fest der Friesen" nicht geschadet Im Gegenteil, unser Bemühen, Gemeinsamkeiten zu kultivieren und keine Ausgrenzung zu betreiben, findet durch ihre Anwesenheit ihre Anerkennung.

Für mich beeindruckend ist wie sehr die Kinder und Jugendlichen diese Tage herbeisehnen. Durch eifriges Sammeln und Bewachen des großen Holzstoßes in den letzten Nächten, Tanzen und Spielen am morgigen Petritag, haben sie wesentlichen Anteil daran, daß die Biike und damit die Tradition weiterlebt.

Tradition ist es auch, daß in Biike-Reden dörfliche und insulare Probleme angesprochen werden.

Was macht uns Sorgen:

  • Immer noch und wieder der Deich- und Küstenschutz, die Finanzierung der Sandvorspülungen, als geht ein Stück von uns verloren so blicken wir sorgenvoll auf die Landabbrüche nach einer landraubenden Flut.
  • die Auflösung der Bundeswehr- Strukturen und der Verlust von Arbeitsplätzen
  • die Sorge um die Altstandorte und deren Verwertung,
  • der Flughafen mit hohen wirtschaftlichen Verlusten, die die Gemeinden tragen müssen
  • die Profilierung aller Inselorte mit ihren Vorzeigeobjekten und Großbauten
  • die Preisgestaltung der Deutschen Bundesbahn für den Autozug. Wir bedauern sehr, daß die Deutsche Bundesbahn seit Beginn des neuen Jahres die Zweitwohnungsbesitzer vom vergünstigten Sylt-Tarif ausschließt.

    Hier in Keitum bewegen uns z.Zt. verschiedene Projekte:

  • die geplante Umgehungsstraße zur Entlastung des Gurtstigs könnte schon bald in die Realisierung gehen wenn - da nicht private Interessen entgegenstehen würden
  • unser Meerwasserfreibad ist rott - parteiübergreifend ist man sich einig, daß ein beheiztes Bad erhalten bleiben soll - ob und zu welchem Preis dieses Projekt bei leeren Haushaltskassen umsetzbar ist, bleibt die spannende Frage der nächsten Monate.

    Eine inselweit erfreuliche Entwicklung ist die Ausweisung von Baugrundstücken zum Bau von Eigenheimen und Mietraum zu sozialverträglichen Bedingungen. Diese kommunale Anstrengung zielt darauf ab, den Wegzug junger Sylter zu stoppen um auf Sylt Arbeit und Wohnraum zu finden. Weiter so - auch in Keitum!

    Aber heute keine Sorgen ! Heute ist Zeit für Freude, Freundschaft, Lachen, Liebe - die Glut des Feuers ist unsere gemeinsame wärmende Mitte und wie immer gilt: bleiben wir froh und gelassen, denn: die Vergangenheit ist Geschichte, die Zukunft ein Geheimnis, aber dieser Augenblick ist ein Geschenk !

    In diesem Sinne danke ich allen, die mitgeholfen haben dieses Fest zu gestalten. Insbesondere danke ich der Keitumer Feuerwehr für die Brandwache und ihren Kollegen aus Medelby für die musikalische Begleitung.

    Ich danke ihnen für ihre Aufmersamkeit wünsche ihnen einen guten Appetit beim Grünkohlessen wo immer sie geladen sind einen schöne Abend und einen vergnüglichen Petitag morgen. Jetzt singen wir gemeinsam mit der Medelbyer Feuerwehrkapelle die Sylter Nationalhymne "Üüs Söl`ring Lön"