Ansprache von Ursula Lunk-Lorek, Westerländer Biike 2010

Lef Sölring Lönslir, lef Weesterlöning, lef Gasten fan nai en fiir!

Ik bigrööt juu altermaal tö’t Biikibrenen 2010 jir ön Weesterlön üp üüs ual Plaats bi di Kant fan di Dünemer. Dit es üüs Biikiplaats sent fuul Generationen. En wan wü üüs jir bi’t Biikijöl raaki, es dit fuar mi en Stek Aurlööwering, diar dit tö biwaarin gelt.

Ön des Wunter waar fuul en aaft fan Kol en Sne snaket. Fuar üüs Fuarfaaren wiar sok Wunters normaal. Me di Biiki skul di Wunter fordrefen, God Wodan Iar braacht uur en di Seelir Faarwel siar uur, fuar dat ja luas maast üp jaar giferelk Wai ap tö Grönlön tö Walfeskfang. – Ik hööpi, dat wü me üüs Biiki deling di Wunter üp Söl fordriif. Ön di Biraat fan Weesterlön mut wü üüs des Jaar Taachten diaraur maaki, of jir förterhen üüs Biikiplaats bliif ken, mesken mut wü üüs en üder (üler) Plaats sjuk. Üüs Biiki es ön di leest Jaaren muar en muar wukset en gurter uuren. En ik maat fan dös Stiar ön üüs Eegenforswaaring appeleri. Jer haa die Börichters di Tannenbosker saamelt en wü braacht üüs Boskwerk diartö. Ön di leest Jaaren bigen ön di Weeken fuar Biikibrenen di Guart- en Grünstekspleegers me jaar Aarber en bring ünskeks fuul Boskwerk en aaft uk rocht so gurt Bosker jir tö di Biikiplaats, om dat ja dit jir luas uur ken, söner dat ja Jil diarfuar bitaali mut. Üüs Biiki skel bren, leecht en gurt, man hat mut ek wiis, dat jit 24 Stün lung gurt Boomstamer glimi. Teenk diarbi om di Füürweerlir, diar jir sa lung waaki skel, wan wü al lung itüüs sen. En dit, wat da jit aurbleft, ken om ek eenfach jir ön di Dünemer lii let, dit es „Sondermüll“, wat jüür bitaalet uur skel, wan’t entsörigt uur skel.

Fuar dat wü nü töhop „Üüs Sölring Lön“ sjung wel, jit en Dechting, diar üüs ual Aart en Wiis biskreft:

Helig ual Jöl, üüs Biiki fan Söl!
Bren ap en ljucht, sa üs Dü altert heerst dön,
Let üüs biteenk, al hur wü uk sen:
Söl es üüs Ain, diar tair’t et üüs hen!
Di Warel es gurt, üüs Leewent es kuurt,
let üüs lööwi üüs Fuarfuarns Uurt:
Sölring üüs Uurt en sölring üüs Aart,
skiin üüs döör Winj en döör Weder (Weler) en Töök,
ljucht üüs Biiki, warem en klaar,
ljucht üüs ön Tiren, diar junk en diar swaar!
Let üüs jir lööwi, glemen üs Jöl:
„Oler forgung skel üüs Biiki fan Söl!“

Me des Uurter maat ik „Faarwel“ sii tö juu altermaal. Ik wenski juu en faini Biiki-Inj en fuul Formaak tö Pidersdai.


Liebe Sylter Landsleute, liebe Westerländer Bürgerinnen und Bürger,
liebe Gäste von nah und fern!

Ich begrüße Sie/Euch alle zum Biikebrennen 2010 hier in Westerland am Platz am Rande der Dünen. Unserem Biikeplatz seit Generationen. Uns hier am Feuer zu treffen, ist für mich ein Stück Tradition, die es zu bewahren gilt.

Diesen Winter wurde viel und oft über den Schnee und die Kälte gesprochen. Für unsere Vorfahren waren solche Winter normal. Mit der Biike sollte der Winter vertrieben, Gott Wodan Ehre gebracht und die Walfänger verabschiedet werden, bevor sie zum gefährlichen Weg zum Walfang nach Grönland aufgebrochen sind. Ich hoffe, dass wir mit unserer heutigen Biike den Winter auf Sylt vertreiben.

Im Ortsbeirat von Westerland werden wir uns dieses Jahr damit beschäftigen müssen, ob dieser Ort weiterhin der Biikeplatz bleiben kann, oder ob wir uns einen neuen Standort suchen müssen.

Da die Biiken in den letzten Jahren immer mehr in die Höhe gewachsen sind, möchte ich an unsere Eigenverantwortung appellieren. Früher haben die Konfirmanden die Tannenbäume zusammengetragen und wir brachten nur Buschwerk hierher. Heute setzt in den Wochen vor der Biike bei den Gartenbaubetrieben und Grundstücksbetreuern eine rege Arbeitstätigkeit ein, um so viel wie möglich Hecken und leider auch Bäume zu schneiden, um den Schnitt hier zu entsorgen und das Geld für die Entsorgung einzusparen.

Unsere Biike soll hell brennen, aber sie darf nicht 24 Stunden lang durch die vielen Baumstämme nachbrennen.

Denkt an die Feuerwehrleute die den Wachdienst versehen, wenn wir alle schon längst zu Hause sind. Und bleiben Reste, ist es Sondermüll, der teuer entsorgt werden muß.

Bevor wir gemeinsam Üs Sölring lön singen, noch ein Gedicht das unsere Tradition beschreibt:

Heiliges altes Feuer, unsere Biike von Sylt!
Brenne Du und leuchte, wie Du es immer tatest,
daß denken, wo immer wir sind:
Sylt ist unser, da zieht es uns hin!
Die Welt ist groß, unser Leben ist kurz,
lasst uns geloben der Vorfahren Wort:
Syltrisch unser Wort und syltrisch unsere Art,
scheine durch Wind, Wetter und Nebel,
leuchte, unsere Biike, warm und klar,
leuchte uns aus Zeiten, die so dunkel und schwer!
Lasst uns geloben, glühend wie Feuer,
niemals vergehen soll unsere Biike von Sylt!

Mit diesen Worten möchte ich mich von Ihnen/ Euch verabschieden. Einen schönen Biikeabend und morgen viel Spaß am Petrietag.