Ansprache von Johann Frank an der Westerländer Biike.

Biiki 1999

 

Üs ark jaar: Flami ap Biiki fan Söl!

Sa tjen wü dit jöl

Tö iaren fan Söl,

Üs gröötnis fan strönj,

Fan lönj en tö lönj!

 

Helig ual jöl, üüs Biiki fan Söl.

Bren Dü en ljucht, üs Dü altert heerst dön,

Dat wü uk teenk, alhur wü uk sen:

Söl es üüs ain, diar leeng wü dach hen!

Warel es kuurt, üüs tiren sen kuurt,

Let üüs da lööwi fuarfaartens uurt:

Sölring üüs uurt, en Sölring üüs wiis,

Skin üüs döör winj en weder en diis -

Ljucht Dü, üüs Biiki, warem en klaar,

Ljucht üüs üt tiren - junk en sa swaar!

Let üüs da lööwi, glemen üs jöl,

Oler forgung skelīt Biiki fan Söl!

 

Min lef Sölring lönslir, Weesterlöning en tö-raisten!

Ik grööt fan jir üt alīdi Sölring en alī danen, dan ön di warel ombi driif en deling om Söl teenk - en ik grööt danen , diar deling dös prödjii ön Amerika önīt Internet lees!

Üs ark jaar stuun wü bi üüs Biiki - maning liren fan nai en fiiren sen töhop-ronen. Ronen - en maning teenk eeder, wat dit forleeren jaar braacht heer - en wes alik sa maning teenk diarom, wat nü üp üüs tö kumt.

Dit forleeren jaar heer üüs bi al dit malöör - wat trinjom üüs pasairit - jit temelk fuarskuanigt. Teenk jens om di waale, dan bi Raantem al üp strönj kam - en weder flot kam kam - wat her wü fuar fortröt her kür diarme!

En üp leest, dit drama me di "Pallas". Fuar üüs herīt jit ring kum kür - man wü her lek - üs sa aaft! Wü wel hööpi, dat ja biīt lönj en bi di bund wat liirt haa diarbi! Fuar mi staant fast, hat heer niin sen bi sok saaken üs di seekerhair jil tö spaarin - üsīm üs haandwiarksman sair: Gur wiark-tjüch es di hualef aarber! Di leest storem heer üüs strönj böös me-nomen - fuar Weesterlön es dit aalermiist fan di apspöling fan 1996 fuarswünen - di strönj es liich en breer - en süder- en nuurerfuar esīt ek beeter ön dös jaar skel wat maakit uur - wan dit jit en jaar fiirer ütskopt uur - uurīt wes jit rocht wat ringer. Wü ken bluat hööpi, dat üüs Landesregierung dit jil rocht-tirig jort-deer - jerīt tö leet es.

Bi alīdit wat om üüs ombi pasairit mut wü ek auriit, wat jir - üp üüs ailön, üüs litj warel - sa lapt en pasairi ken. Wü skül me ali kraft forsjuk di rail ön üüs gemiinde üp di rocht wai tö hual. Wü, altermaal, weet: diar sen somtirens altö maning mensken üp üüs ailönj - wü forlees, wat sa litjem , wat üüs skat es: di riin locht en di friihair ön di mark en ön di dünemer! En wat uur dön? Jit muar grün uur forplostert, en greens ofhaun en ek weder eeder-plaantit. En - ken wiis, dat ik dit bluat sa se - didiarem saak gair altert wakerer. En dit ek bluat bi üüs, ön di terper esīt alik sa - ken wiis: jit ringer.

Ik mai ek om teenk, wat uur, wan ön Hörnem alīdi berer diartö kum - da haa wü di autos uk jit jir döör Weesterlön. Sa gur di begeri fuar di liren üp begning es, hat skül jens en jen haa. Man, wat skel diarbi dönī uur? Hat sen wes altö maning liren üp di warel, dan dit jil jir önlii wel - en diarme di prisen ön di hoochtens jaagi - en sa maning Sölring liren di mögelkhair jir tö uunin nem. Wat kenīm bluat diarbi dö?

Nü haa wü di stochai om dit Nationalparkgesetz . Dat üüs natuur skuanigt uur skel - en dat, wanīr ek skuanigt uur üüs ailönj me al sin dialkhair - forleesen gair, dit bigrept arkjen - man aur dit jil-fortiinin uurīt lefst auriiten. Üp di üder sir gung ja ön Kiel aaft tö fiir - sa üs jaīt üüs fuarlair haa, ken wüīt uk ek haa. Diar skel forsaacht uur, en fornunftig wai tö finj. Fuar mi esīt ek tö bigrip, hurdeling ja di musling-fesker jit di forlof forlangert haa tö dit jaar 2016. Arken, diar höm taachten maakit aur dit skraapin ön īt heef, sjocht dach, ja maaki di priil-kanten önsteken - en haa jit di forlof diartö. Hat es apskailig, wanīm om teenkt!

Dit forgingen jaar heer uk wat gurs braacht: Üüs Sölring spraak es apnomen uuren ön di "Charta zum Schutze der Minderheits und Regionalsprachen". Dit es en sjangs fuar üüs! Sa kenīt mögelk uur, help tö faa fuar di Sölring önerocht ön skuulen en jungensguarter. Wan wü dit bluat nutsi wil! Liren, riif juu töhop en snaki Sölring me juu jungen. Forschers haa ütfünen, dat jungen, dan me taau of muar spraaken apwuksi, ek bluat muar sjangs haa önīt ütlön törocht tö kum - ja faa uk en beeter gifööl fuar hiil üder spraaken. Wiis sa gur let niin sjangs forgung me juu jungen en uk me Sölring liren - Sölring tö snakin. I en juu naibern en bikeenten haa uk gur diarfan!

Sölring liren, ik kum tö jen: Min gurt sörig es, dat altert litjert Sölring jir bi di Biiki töhop kum - ik weet, fuar juu senīt aaltö maning liren jir - wiis sa gur, stuun töhop en auriit juu mooderspraak ek!

En nü grööt ik alīdanen - diar fiir fan üüs - alhur ön di warel ombi driif en ön dös daagen om üüs en üüs ailön teenk - en mesken leeng!

Ik wenski juu altermaal en gur wai tüs en en gur inj - en sii fuul toonk fuarīt tö-hiiren.

 

Wü sjung nü jit "Üüs Sölring Lönj"

Biiki 1999

Übersetzung ins Deutsche:

Wie jedes Jahr: Flamme auf Biike von Sylt!

Jetzt zünden wir das Feuer

Zu Ehren Sylts

Als Gruß vom Strand

Von Land zu Land!

 

Heiliges altes Feuer, unsere Biike von Sylt,

Brenne Du und leuchte, wie Du es immer tatest,

Daß denken, wo immer wir sind:

Sylt ist unser, da zieht es uns hin!

Die Welt ist groß, unser Leben ist kurz,

Lasst uns geloben der Vorfahren Wort:

Syltrisch unser Wort und syltrisch unsere Art,

Scheine durch Wind, Wetter und Nebel,

Leuchte , unsere Biike, warm und klar,

Leuchte uns aus Zeiten , die so dunkel und schwer!

Lasst uns geloben, glühend wie Feuer,

Niemals vergehen soll unsere Biike von Sylt!

 

Meine lieben Landsleute, Westerländer und Zugereisten!

Ich grüße alle Sylter alle, die in der Welt herumtreiben und heute an unsere Insel denken - und ich grüße die, die diese Ansprache in Amerika im Internet lesen!

Wie in jedem Jahr stehen wir an unserer Biike, viele sind von nah und fern zusammen gelaufen - und viele denken nach, was das vergangene Jahr uns gebracht hat und, was auf uns zukommt.

Das vergangene Jahr hat uns mit all den Unglücken, die ringsum geschahen, doch noch einigermaßen verschont. Wenn man denkt an die Wale, die vor Rantum auf den Strand kamen, aber noch wieder flott kamen.- Wir hätten damit viel Verdruß haben können!

Und jetzt das Unglück mit der "Pallas". Das hätte für uns schlimm werden können - aber wir hatten Glück, wie schon oft! Hoffen wir, daß man beim Land und beim Bund etwas daraus gelernt hat. Für mich steht fest, daß keinen Sinn hat, bei der Sicherheit Geld zu sparen - als Handwerker weiß ich: Gutes Werkzeug ist halbe Arbeit!

Der letzte Sturm hat unsere Insel hart mitgenommen - vor Westerland ist der größte Teil der Aufspülung von 1996 verschwunden - der Strand ist breit und flach - und im Süden und im Norden sieht es nicht besser aus. In diesem Jahr muß etwas geschehen, wennnes noch ein Jahr aufgeschoben wird, wird es nur noch schlimmer kommen. Wir können nur hoffen, daß das nötige Geld rechtzeitig bereit gestellt wird - ehe es zu spät ist.

Bei allem, was um uns her so geschieht, dürfen wir nicht übersehen, was hier - auf unserer Insel, unserer kleine Welt so geschieht und passieren kann. Mit aller Kraft müssen wir versuchen, unsere Gemeinde auf dem richtigen Kurs zu halten. Wir alle wissen, daß zeitweilig zu viele Menschen auf unserer Insel sind - wir verlieren schleichend, was unser Schatz ist: Die reine Luft und weite der Wiesen und Dünen. Was wird getan? Immer mehr Boden wird veriegelt, Grün abgeholzt und nich nachgepflanzt - und, es kann sein, daß ich es nur so sehe - diese Vorgänge werden immer schneller! Und das nicht nur bei uns - auch in den Außengemeinden ist es so - und vielleicht sogar noch schlimmer.

Ich mag nicht daran denken, wie es sein wird, wenn in Hörnum all die Betten gebaut werden, die dazu gehörigen Autos werden wir auch in Westerland haben! So gut das Bauen für das Gewerbe sein mag, es muß irgendwann genug sein!

Was soll geschehen? Es sind wohl zu viele Menschen auf der Welt, die ihr Geld hier anlegen wollen - und damit die Preise in die Höhe treiben uns somit vielen Syltern das Wohnen hier unmöglich machen. Was kann man nur dabei tun?

Nun haben wir die Aufregung um das Naturparkgesetz. Daß unsere Natur geschützt werden muß - und, daß wenn sie nicht geschützt wird - mit all ihrer Schönheit verloren geht, glaubt wohl jeder - aber über das Geldverdienen wird es am liebsten vergessen. Andererseits geht man wohl in Kiel oft zu weit, so wie es uns vorgelegt wird, können wir es nicht hinnehmen. Es muß ein vernünftiger Weg gefunden werden. Es ist mir unbegreiflich, wie man den Vertrag mit den Muschjelfischern bis 2016 verlängern konnte. Jeder, der sich Gedanken macht um die Schraperei im Watt, sieht es doch: sie reißen den Wattsockel und die Prielkanten auf - und haben die Genehmigung dazu! Es ist furchtbar.

Im vergangenen Jahr hat etwas Gutes gebracht: Unsere Sprache ist in der "Charta zum Schutze der Minderheits- und Regionalsprachen" aufgenommen worden. Dies bedeutet eine Chance für uns! So könnte es möglich werden, Unterstützung für den friesischen Unterricht an Schulen und Kindergärten zu bekommen. Wenn wir es nur nutzen würden! Leute, reißt Euch zusammen und sprecht Sölring mit Euren Kindern. Forscher haben festgestellt, daß Kinder, die zwei- oder mehrsprachig aufwachsen, nicht nur bessere Chancen im Ausland haben, sonder auch mehr Gefühl für ganz andere Sprachen entwickeln. Bitte, lasst keine Gelegenheit Sprachen aufwachsen, nicht nur größere Chancen im Ausland haben, sondern aus mit Euren Kindern und mit Syltern - Sölring zu sprechen! Ihr und Eure Nachbarn und Bekannten haben auch Gut davon!

Sylter, ich komme zu Schluß: Meine große Sorge ist, daß immer weniger Sylter hier bei der Biike zusammen kommen - ich weiß, es sind Euch zu viel Menschen hier - aber, haltet zusammen und vergesst Eure Muttersprache nicht!

Jetz grüße ich alle, die weit von uns entfernt in der Welt herum treiben und in diesen Tagen an uns und unsere Insel denken - und vielleicht Heimweh haben!

Ich wüschen Allen einen guten Heimweg und bedanke mich für das Zuhören.

 

Wir singen jetzt "Üüs Sölring Lönj"


Ansprache der Bürgervorsteherin Gerda Wimmer an der Westerländer Biike.

Liebe Besucher der Westerländer Biike als Bürgervorsteherin der Stadt Westerland darf ich Sie alle sehr herzlich willkommen heißen und Ihnen die Grüße unserer Bürgermeisterin Petra Reiber und allen Mitgliedern der Stadtvertretung überbringen. Ich freue mich sehr, daß so viele den Weg zu unserer Biike gefunden haben.

Mein Dank geht an alle Helfer/innen der Stadt, Polizei, Feuerwehr und des DRK, die dafür gesorgt haben, daß wir wieder eine schöne Biike haben und daß Schutz und Sicherheit gewährleistet sind. Unserem Westerländer Musikverein ein herzliches Dankeschön für die msuikalische Begleitung.

Alljährlich leuchten am Abend des 21. Februar auf Sylt die Biiken, sie sind ein einmaliges, sichtbares Zeichen altfriesischen Brauchtums, es ist ein Volksfest für Insulaner und Gäste.

Die Anfänge dieses Brauchtums liegen im Dunkeln, man nimmt am, daß man mit dem Feuer den Winter vertreiben wollte. Das Feuer galt auch als Symbol; das Böse, dargestellt als Teertonne, sollte verbrannt werden. Die Christen waren empört über dieses heidnische Treiben; es ist noch gar nicht so lange her, daß Pastoren ihren Konfirmanden verbieten wollten, dieses Biikebrennen zu gestalten.

Aber die Biike blieb und bleibt erhalten, sie leutchtet seit Generationen von Insel zu Insel, als Gruß von den Inseln zum Festland. Mit dem Christentum wandelte sich die Bedeutung. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde es zum Abschiedsfest für Sylter Seeleute, die auf Walfisch- und Robbenjagt nach Grönland, Spitzbergen und ins Eismeer zogen. Es wurden am 21. februar große Feuer entzündet, um die Friesen zum Landschaftsthing, zum Gerichtstag zusammenzurufen. Hier wurden Verbote und Bekanntmachungen verlesen, Rechtsfragen geklärt. Denn was immer die Grönlandfahrer erwartete, sie wußten, daß sie vor dem Herbst nicht zurück waren; viele kamen überhaupt nicht wieder. Also mußten alle Rechtsgeschäfte abgewickelt sein; danach wurde kräftig gefeiert. Dieses Feuer leuchtete den Seefahrern als Gruß.

In der heutigen Zeit gibt man dem Feuer verschiedene Bedeutungen; Feuer der Hoffnung, der Mahnung, des Zusammengehörigkeitsgefühl, der Freude. Das heutige Biikefeuer erinnert aber auch an die erschreckenden Tage im Oktober/November des letzten Jahres, als die brennede "Pallas" von Dänemark an Sylt vorbei trieb und dann vor Amrum auf Grund lief und noch lange weiter brannte und Öl in die Nordsee abgab.

Ein gütiges Geschick und für uns günstige Winde verhinderten Schlimmeres, aber über 16000 Seevögel mußten die Unfähigkeit der Verantwortlichen mit dem Leben bezahlen. Unserem Urlaubsparadis wurde großer Schaden zugefügt. Es läßt sich nicht errechnen, wie viele Gäste auf Grund dieser Ereignisse von einer Urlaubsbuchung Abstand genommen haben.

Über das Schlimmste wurde intensiv in den Medien berichtet, aber daß unsere Stände in Ordnung sind, daß unser Nordseewasser nachweisbar Spitzenqualität hat, wird nicht oft erwähnt. Wir mahnen konkrete Vorsorge an, die Sicherheit in der Deutschen Bucht zu gewährleisten und fordern mit den Naturschutzverbänden und dem WWF die Einrichtung einer schlagkräftigen Bundesküstenwache in Zusammenarbeit mit den Nachbarstaaten hier z.B. die Wattenmeerstaaten Dänemark, Deutschland und die Niederlande. Hier darf keine Zeit mehr vertan werden!

Liebe Gäste, kommen Sie, wie geplant, nach Sylt. Verleben Sie einen guten Urlaub an unserer intakten Nordsee und machen Sie mit uns für uns Werbung.

Liebe Sylter, liebe Westerländer, heißen Sie mit uns jeden einzelnen Gast herzlich willkommen und seien Sie, wie immer, die perfekten Gastgeber.

Ich wünsche Ihnen aller einen schönen Abend.