Ansprache von Ortsbereit Klaus Mungart, Morsumer Biike 1999

Hartelk welkemen tö üüs Muasem Biike!

Ik hiir aural "hat kum bluat jit Gasten en fremer Liren tö üüs Sölring Biiken en uk om jens düchtig Greenkual tö iiten" Wan ik jir injung sa aur die Biike plaats luki, sen dach di Sölring guar fortreer.

Man wü skel üüs dach frügi diaraur, hat es dach en warem Riin, tö dit Juarstir. Wü lewi dach altermaal diarfan, wat Söl fuar üüs es, en wü altermaal ken uk bluat Jil fortine, wan üüs Ailön ünbeheligt bleft.

Die Nationalparkamt maat hol fuar Söl en Walschutzgebiet ütweegi let. Dach man ja drai niin Sörig dirfuar en gurt Skep üp Sön driift tö let üs fuar Aamrem. Ja snaki fan Schutz, dach wan't sa fiir es, dat ja schütze skel, es di jen ön Urlaub en di über ek diarfuar töständig.

16 000 Seefügeler sen jir kreperet, dach üt Kiel jit hat bluat "Keine große Ölpest". Sa lung hat Seefarten en Füerwehr jeft, wiar sok ek ek möögelk! - Jest uur holpen en Jöl ütmaaket, en da uur striren. Di gur Man ön Kiel kümmert höm lewer om ünler Eier üs om di Westküst, da bi üüs fuar höm ja wes ek muar sa maning fuul Stemen tö haalin sen

Bifuar ja en nii Nationalparkgesetz maaki, skel ja üüs man weegi, hurdelling ja "schutz" forstuun. Salung ja ön Koop nem, dat jir Dampers üp Skit lii, en di Gamelfeskers üs di See lerig feski, ken em ek ön jam liiv.

Ik hööpe, i ken min Sörig om Söl forstuun.

En nü

Biiki fan Söl, helig ual Jöl

Flami ap, sa üs dü altert heest dön

Herzlich Willkommen zu unserer Morsumer Biike!

Die letzten Tage habe ich gelegentlich gehört "es kommen doch bloß nur Gäste und fremde Leute zu unserer Sylter Biike und zum Grünkohlessen."
Wenn ich mich hier heute abend umsehe, sind die Syster recht gut vertreten.
Wir freuen und jedoch auch über Gäste zu dieser Jahreszeit. Schließlich leben wir alle von dem, was Sylt für uns ist. Wir können alle nur Geld verdienen, wenn unsere Insel so bleibt, wie sie ist.

Das Nationalparkamt möchte gern für Sylt ein Walschutzgebiet ausweisen. Aber wo ist das Nationalparkamt, wenn ein großes Schiff auf Sand läuft, wie jetzt vor Amrum? Es wird von Schutz geredet, aber wenn tatsächlich Schutz und Hilfe benötigt wird, ist der eine im Urlaub, der Nächste nicht zuständig.

16 000 Seevögel sind hier krepiert, der Kommentar aus Kiel: "Keine große Ölpest". In unserer Region ist das Handeln geprägt durch die Seefahrt und die Feuerwehren, einer steht für den anderen ein - als erstes wird geholfen, das Feuer wird ausgemacht, die Gefahr gebannt, dann wird gestritten, über Schuld und Zuständigkeit! Der gute Mann in Kiel kümmer sich lieber um ungelegte Eier an der Westküste, denn bei uns sind nun sicher nicht mehr viele Stimmen zu holen.

Bevor ein neues Nationalparkgesetz gemacht wird, soll man uns zeigen, wie "Schutz" verstanden wird. Solange in Kauf genommen iwrd, daß hier Schiffe stranden und die Gammelfischer die Nordsee leerfischen, wird die Glaubwürdigkeit stark angezweifelt.

Ich hoffe, Ihr könnt meine Sorgen um Sylt verstehen

und nun:

Biike von Sylt, heiliges altes Feuer,

brenne, so wie Du es immer getan hast.