Ansprache von Horst Jacobsen an der Tinnumer Biike 1999

Biike fan Söl, helig ual Jöl, flami ap, skiin aur üüs Lön, sa üs dü dit altert herst dön!! Lef Söl'ring en Frinjer fan Söl. Ik begrööt Juu rocht hartelk tö di Biiki 1999. Hat es dit lest Lop ön des Jaarhönert. En Jaarhönert, wat fan ünskeksfuul Foranering fuaremt es. Tö üüs Lek, heer di Biiki, me litj Foranering, uk des Jaarhönert aurstönen. Sa üs ark Jaar grööt ik af danen wat Bütlöns sen en deling om üüs teenk. Di Önspraaken, wat fan des Stair kum, haa langsen ön di Merelpunkt, di Sörig om üüs Ailön.

Dit es uk Jaarlung weder sa. Man detlop kumt di Ungst ek fan di Natuur, man fuulmuar fan danen wat di Natuur biwaan wel. Ek dat wü töögen dit biwaarin fan di Natuur sen, ön Töögendiil, wü sen bekeent diarfuar, dat wü üüs Natuur bewaari en dit al aur Jaartiint en wü keempi töögen danen wat üüs Omwarel ütskeen, en dit üp di hiili Streek.

Em mut jir ek apteel, dat wü töögen di Raaserii üp dit Weeter om Söl sen, bit hentö di Gammel-feskerii, wat ek gur es fuar di Natuur. Wü wiari üüs töögen dit Ütwiisin fan en Schweinswalschutzgebiet Arkenen wat et rocht bitrachtet stelt höm di Fraag, wan ali ditsalev wel en töhpostuun, wat skel da jit en Schweinswalsschutzgebiet?

Es dik ek bluat tiinelk fuar en litj Ker, om jam diarme en Fuardil tö biskafi? En sa hart üs ja dit forföligi, mut et en gurt Fuardiil wis ?! En dit tö en Naadiil fuar di hiili Küstenschutz. Ik sen diarfan aurtjüüt, dat danen war diar me maaki bi di diar Ker, aurhaur nönt weet fan di Gifaar wat ütgair fan sa'n Schweinswalschutzgebiet.

Küstenschutz bidüütet dach ek bluat Sön ap tö spöölin, uk wan et jüür es, hat es ön Oogenblek dit beest, man em brükt sa maning Stiiger om rocht Küstenschutz tö bidriiv. Dach wan wü fuar ark Stööp, wat wü maaki, om üüs Ailon tö hual, jit muar Öko-ker fraagi skel; üs et deling al es; da ken ark Söl'ring höm ütreekeni, wat dit bidüütet. Wü uur ek treet, üüs stark tö maaki di Omwarel tö biwari, man me danen Liren wat jir lewi!

Da jeft et jit Foranering, wat nü Tradition es "Greenkualliten", wat jest sa om 30 Jaar ual es. Hat es en net Tradition, meen it, en wenski juu ali en gur Apitiit.


Ansprache von Manfred Uekermann an der Tinnumer Biike 1999

Liebe Tinnumer, liebe Sylter und Gäste!

Ich darf Sie sehr herzlich an unserer diesjährigen Tinnumer Biike willkommen heißen.

Der älteste Volksbrauch, der auf unserer Insel noch ausgeübt wird, ist das Biiken. Jedes Dorf ist bemüht, eine große Biike anzuzünden, das ist ein Brauch, der viele hundert Jahre alt ist und wir hoffen, daß es noch viele hundert Jahre so bleibt.

Hier hat sich etwas erhalten, was aus der ursprünglichen Kraft des Glaubens an die Naturkräfte geboren wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wandelte es seine Bedeutung mehrfach, ob Opferfeuer für heidnische Götter, das Signalfeuer für den Thingtag, das Fruchtbarkeitsfeuer gegen den tödlichen Winter, das Warnfeuer bei drohender Gefahr, der Flammengruß für Walfänger, Fischer und Seefahrer, das Fanal für Freiheit und Frieden. So wie das Feuerzeichen Westküste - Gruß an Kiel, daß am 10. Januar dafür sorgte, daß über 100 friedliche Sylt-Oster Bürger hier auf dem Biikeplatz sich einfanden, wie früher zum Thing.

Der Gesetzentwurf zum Nationalpark, der die traditionellen Nutzungen der Menschen hier an unserer Küste, die mit der Natur und damit verbundenen Problemen aufgewachsen sind, die mit Herz und Seele an unserer Insel hängen. Seit Jahrhunderten ist man hier sorgsam mit der Natur umgegangen. Jetzt wollen Politiker dafür sorgen, daß wir in unseren Gewohnheiten und Bewegungsfreiheiten eingeengt werden, obwohl das alte Nationalparkgesetz von 1985 ausreichte, um Nutzergruppen wie Schäfer, Jäger, Landwirte aus dem Nationalpark zu entfernen.

Wir sind nicht mehr bereit, weitere Einschränkungen hinzunehmen. Unser Umweltminister, Herr Steenblock, hat bei einer Besichtigung des Verbandsgebietes des Deich- und Hauptsielverbandes des Südwest-Bongsiel 1998 gesagt: "Wo der Mensch, wie hier den Naturschutz in die Hand nimmt, ist der Staat gut beraten, seine Finger davon zu lassen." Wir haben eine intakte Region und die hiesige Bevölkerung hat dafür gesorgt und niemand anderes - also Hände weg. Triff keine Entscheidung, wenn Du nicht bedacht hast, was diese für die nächste Generation bedeutet. So müssen auch die Biiken im nächsten Jahrhundert erhalten bleiben, sollten Verwaltungsanordnungen, die sich auf den Umweltschutz beziehen, hinterfragt werden. Wie stellt man sich seitens der Kreisverwaltung vor, das Biikebrennen verschiedener Gemeinden, ja vielleicht sogar das Brennen amtsübergreifend stattfinden zu lassen? Man stelle sich nur vor eine Biike für das Amt-Landschaft-Sylt, was organisatorisch schon gar nicht mehr zu bewältigen wäre.

Unsere Biike ist so verbunden mit Brauchtum, es ist wie eingebrannt, daß Verbote es [nicht] löschen können. Es gab Zeiten, da war man froh, das es was zu brennen gab und wer den Konfirmanden nichts gab, mußte einen Obolus entrichten. Jetzt will man vorschreiben, wie und was und womit gebrannt werden soll. Ich glaube, wir haben unsere Biike gut im Griff. Hände weg von unseren Traditionen, Hände weg von unserem Biikefeuer, sonst verbrennt Ihr sie Euch.

Halten wir es wie bei Hubertus Jessel. In seinen Aufzeichnungen ist zu lesen, daß ein Konfirmand so wie heute bei uns, mit der Fackel in der Hand eine wohl vorbereitete Zündstelle entfachte, es war ein einziger Flammschlag und die ganze Biike brannte. Sein Schreck ging unter im Jubelschrei. Auch dies ist Tradition.

Was Du ererbst von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen!

Ich wünsche unserem heutigen Biikefeuer noch einen guten Verlauf und Kindern wie Erwachsenen viel Spaß und Freude am morgigen Petritag, der für Tinnum um 14.00 Uhr im Gasthof "Zur Eiche" stattfindet.